Claudia Korenke zur neuen Vorsitzenden der Frankfurter Senioren Union gewählt

Frankfurt am Main, 03. November 2021 - Die neue Vorsitzende der Frankfurter Senioren Union heißt Claudia Korenke.

Auf der Hauptversammlung der nach der Jungen Union zweitgrößten Vereinigung der Frankfurter CDU wurde Korenke, zugleich Stadtverordnete, mit großer Mehrheit in das Amt gewählt, das zuvor Erika Pfreundschuh innehatte. Pfreundschuh steht der neuen Vorsitzenden künftig als Stellvertreterin zur Seite, ebenso wie die Frankfurter Kommunalpolitiker Inge Cromm und Frank Goldberg. Zur Ehrenvorsitzenden der Senioren Union wählten die Mitglieder den ehemaligen Vorsitzenden Christof Warnke.

In ihrer Dankesrede betonte die 69-jährige Korenke, dass angesichts von Pandemie, dem Wechsel der CDU in die Opposition und gerade in einer dynamischen Großstadt wie Frankfurt die Senioren einer besonderen Aufmerksamkeit bedürfen. Immer deutlicher träten die Folgen von Vereinsamung älterer Menschen zutage. Dies gelte besonders für die Mainmetropole, die zwar für Internationalität und Modernität stehe, aber eine flächendeckende Digitalisierung vermissen lasse und somit die auch die virtuelle Teilhabe älterer Menschen verhindere. Besorgt zeigt sich Korenke auch angesichts des Koalitionsprogrammes der Frankfurter Stadtregierung, in der Senioren lediglich rudimentär vorkämen und von zahlreichen Einschränkungen bedroht seien. So priorisiere die Verkehrspolitik den Radfahrer, sei angelegt auf den Rückbau von Parkplätzen oder – ein anderes Beispiel - die Umwandlung von Kleingärten zu gemeinschaftlichen Anlagen des „urban gardening“.

„Ältere Menschen“, so Claudia Korenke, „müssen ein integraler Teil der Frankfurter Stadtgesellschaft sein. Das Engagement für diese Bürger ist eine Querschnittsaufgabe mit einem Spektrum von sozialen und kulturellen Aufgaben. Gemeinsam mit dem neuen Vorstand werde ich mich dafür einsetzen, dass Senioren in Frankfurt sichtbar bleiben und aktiv an der Gestaltung der Stadt, die auch ihre ist, teilhaben“.

Die Frankfurter Senioren Union zählt derzeit 250 Mitglieder, beitreten kann jedes CDU-Mitglied ab dem 60. Lebensjahr.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben