Geduld der Bürgerinnen und Bürger überstrapaziert

Grünflächen im Europagarten

Europagarten
Europagarten
Seit etwa zehn Jahren warten die Bewohnerinnen und Bewohner des Europaviertels, des Gallus und der Kuhwaldsiedlung sehnsüchtig darauf, endlich die Grünflächen des Europagartens nutzen zu können.

Doch die „grüne Lunge“ wird den Anwohnerinnen und Anwohner für Spaziergänge, Picknick und Sport noch lange verwehrt bleiben. 

 
Das Grünflächenamt Frankfurt am Main klärt nun mit Flyern auf, warum das so ist. Die Stadt ist einem Rechtsstreit zwischen dem Projektentwickler und der Baufirma beigetreten, weil sich Rasenflächen und Baumgruppen immer noch in einem schlechten Zustand befinden. Helfen soll nun ein Gutachter, der die Grünflächen auf die Ursachen der Mängel untersuchen will sowie ein Sanierungskonzept, um die Probleme der Bäume zu beheben. Ob ein weiteres Gutachten zum Durchbruch verhilft ist fraglich. 
 
Der bisher letzte offizielle Eröffnungstermin der Grünflächen war für Sommer 2017 angesetzt - das ist mittlerweile drei Jahre her. Ein neues Datum wurde seitens der Stadt Frankfurt bisher nicht kommuniziert. Mittlerweile ist die Geduld der Bürgerinnen und Bürger mehr als überstrapaziert. Aurelis muss sich endlich ihrer Verantwortung stellen und schnellstmöglich eine Lösung für den Europagarten finden. Es ist nicht nur eine Belastung und eine Reduzierung der Lebensqualität, sondern auch ein peinliches Agieren der Stadt.
 
Die CDU Gallus/Gutleut fordert die Aurelis auf, ein realistisches Lösungskonzept für den Europagarten, zugunsten der Bürgerinnen und Bürger vor Ort, vorzulegen.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben