CDU Frankfurt würdigt die besonderen Verdienste des scheidenden Präsidenten der Handwerkskammer

Frankfurt am Main, 27. November 2020 - „Voller Hochachtung blicken wir auf die nun endende Amtszeit von Bernd Ehinger, der auch innerhalb der CDU Frankfurt ein unermüdlicher Streiter für das Handwerk und den Mittelstand war und ist“, so brachte heute der CDU-Kreisvorsitzende Jan Schneider seinen besonderen Dank für Ehingers herausragendes wirtschaftspolitisches Engagement zum Ausdruck.

„Dass Bernd Ehinger nach drei Amtsperioden und 15 Jahren trotz seiner ungebrochenen Vitalität den Staffelstab übergibt, ist für ihn geradezu typisch, da es ihm stets um die Sache und nie um eigene Ambitionen ging. Von kommendem Montag an wird er nun der „elder statesman“ des Frankfurter Handwerks und Mittelstandes sein und dort, wo gewünscht oder erforderlich, für sein Herzensanliegen weiterarbeiten. Sein Rat wird weiterhin sehr gefragt sein“, hob Schneider hervor.

Ehinger sei es gelungen, die Handwerkskammer zu ein Hort der Solidität und Stabilität zu formen und zugleich in der Finanzmetropole Frankfurt dafür zu sorgen, dass das Handwerk immer die Beachtung fand, die es verdient. „Es ist gerade sein Verdienst, dass Handwerk und Mittelstand immer als wahrer Motor unserer städtischen Wirtschaft wahrgenommen wurden und niemals im Schatten der Großindustrie oder der Banken standen.“ Insbesondere mit seiner sehr engen Zusammenarbeit mit IHK-Präsident Ulrich Caspar habe er wichtige Akzente in der Stadtpolitik gesetzt und gerade die Anliegen von Handwerksbetrieben klar, aber ohne ideologische Scheuklappen verteidigt.

„Dies ist eine Leistung, die man nicht hoch genug würdigen kann. Zudem hat er mit seiner Bodenständigkeit und seinem Wirken etwa für Eintracht Frankfurt wichtige Impulse auch für das soziale Leben in unserer Stadt und Region gesetzt. Als CDU Frankfurt sind wir stolz und dankbar, ihn auch weiterhin an unserer Seite zu wissen“, so der CDU-Vorsitzende abschließend.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben